Follow by Email

Montag, 16. April 2012

Warum Bitterstoffe gut sind

Quelle: Zentrum der Gesundheit

Bitterstoffe fördern den gesamten Verdauungsprozess und beeinflussen auf diese Weise in höchstem Maße auch alle anderen Körperfunktionen. Denn nur mit einer gesunden Verdauung können Nähr- und Vitalstoffe perfekt absorbiert und jede einzelne Zelle optimal versorgt werden.

Kaum Bitterstoffe in der modernen Ernährung

Bitterstoffe nehmen in der traditionellen Medizin zahlreicher Kulturkreise rund um den Globus einen außerordentlich wichtigen Stellenwert ein. Die Erfahrung mit Bitterstoffen über viele Jahrhunderte, ja oft viele Jahrtausende hinweg lehrte, dass diese Substanzen direkt und ohne Umwege zu Gesundheit, Vitalität und nicht zuletzt Langlebigkeit führen.

Vermutlich trägt sogar die mittlerweile fast vollständige Abwesenheit von Bitterstoffen in unserer heutigen Ernährung maßgeblich zu vielen inzwischen weit verbreiteten Gesundheitsbeschwerden bei.

Lebensmittelindustrie prägte des Menschen Geschmackssinn auf süß und salzig

Die ursprüngliche Ernährung des Menschen umfasste eine Vielzahl bitterstoffhaltiger Wurzelgemüse, Blattgemüse und Wildpflanzen. Da sich der Geschmackssinn des modernen Menschen jedoch im Laufe der Zeit von den „Lockstoffen“ der Lebensmittelindustrie beeinflussen und prägen ließ, mögen wir heute oft nur noch süße, salzige, saure sowie scharfe Speisen und dank des üppigen Einsatzes von Geschmacksverstärkern in Fertiggerichten auch ganz besonders Nahrungsmittel mit der Geschmacksnote umami (umami ist das japanische Wort für „herzhaft-pikant“ und beschreibt nichts anderes als den Geschmack von Glutamat).

Bloß nicht bitter!

Alles, was bitter schmeckt, führt beim Verbraucher hingegen zu den absonderlichsten Grimassen und stößt auf allgemeine Ablehnung. Und so bemühte man sich erfolgreich, die Bitterstoffe aus des Menschen Ernährung zu entfernen. Einerseits, indem man sie künftig mied und andererseits, indem man einst bitterstoffhaltige Gemüsesorten einfach möglichst bitterstoffarm oder sogar bitterstofffrei züchtete.

Quelle: Zentrum der Gesundheit


Lesen Sie mehr unter:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen