Follow by Email

Freitag, 8. Januar 2016

Entgiftung nach Weihnachten und Silvester dringend empfohlen !















Entgiften Sie mit einem Apfeltag ... 

Weihnachten und Sylvester sind Feste, an denen reichlich und üppig gegessen wird. Meistens wird auch dem Alkohol mehr zugesprochen als an gewöhnlichen Tagen und die meisten essen auch erheblich mehr Süßigkeiten als ihnen gut tut.
Das bleibt nicht ungestraft:
Völlegefühle und Hüftgold sind die Folge. Um die Festtagssünden wieder auszugleichen sollten Sie Ihrem Körper helfen und eine kleine „Entgiftungskur" machen. Bestens dazu geeignet ist ein Apfeltag.
Äpfel enthalten den Ballaststoff Pektin, der im Dickdarm Giftstoffe bindet und darüber hinaus das schädliche LDL-Cholesterin geradezu abfiltert. Diese reinigenden und gesundheitsfördernden Wirkungen der Äpfel konnte bereits in vielen Studien nachgewiesen werden.
Nutzen Sie diesen Entgiftungseffekt, indem Sie einen ganzen Tag lang nichts anderes als Äpfel essen. Wählen Sie dazu am besten Bio-Äpfel, die Sie ungeschält verzehren können. Das ist wichtig, da mehr als 70 % der Power-Vitalstoffe im Apfel unter und in der Schale sitzen. Steigern Sie den Effekt Ihrer kleinen Kur, indem Sie an Ihrem Apfeltag viel stilles Wasser und ungesüßte Kräutertees trinken. Dadurch können die Stoffwechselschlacken noch besser gelöst und über die Nieren abtransportiert werden. 
Diese Heilkräuter wirken entgiftend und entschlackend:
-   Brennnessel
-   Wermut
-   Mariendistel
-   Löwenzahn
-   Petersilie
Aus diesen Kräutern können Sie entweder selbst einzeln oder in Mischung Ihren Tee zubereiten oder Sie greifen auf ein Fertigpräparat (z. B. von Sidroga© oder Aurica©) aus der Apotheke zurück.

... oder legen Sie jetzt einen Saftfastentag ein
Sie benötigen dazu:
-   Gemüsesäfte (z. B. Tomaten-, Möhren-, Selleriesaft)
-   Fruchtsäfte (z. B. Grapefruit-, Orangen- oder Aprikosensaft)
-   ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees nach Ihrem Geschmack
-   Gemüsebrühe
-   stilles Wasser
Alle Säfte sollten am besten frisch gepresst, auf jeden Fall aber naturrein und ungesüßt, bzw. ungesalzen sein. Über den Tag verteilt dürfen Sie so viel Saft und Tee trinken, wie Sie mögen. Zum Mittag und Abend ist eine warme Gemüsebrühe erlaubt. Da diese Flüssigkost weder Eiweiß noch Fette enthält, kann sich Ihre Leber perfekt regenerieren, durch die basisch wirkenden Säfte werden zusätzlich überschüssige Säuren ausgeschieden. Ablagerungen an den Darmwänden werden gelöst, und der Darm hat gleichzeitig eine kleine „Schonzeit".
Den entgiftenden Effekt dieses Fastentags können Sie zusätzlich mit einem Leberwickel unterstützen. Legen Sie dazu einfach ein feuchtheißes Leintuch auf den rechten unteren Rippenbogen, geben Sie eine Wärmflasche darüber, und ruhen Sie mit dieser Auflage eine Viertelstunde mit einer Decke zugedeckt.

von Beate Rossbach


siehe auch:
Entgiftung ist wichtiger denn je!



Quelle:
FID Verlag GmbH
Fachverlag für Gesundheitswissen
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen